22.01.2016

Andermatt-Sedrun Sport AG fährt Verlust ein


Die Bergbahn Andermatt-Sedrun Sport AG weist in ihrem ersten Betriebsjahr einen Verlust von 1,9 Mio. Franken aus.


Das erste Geschäftsjahr der neuen Gesellschaft umfasst den Zeitraum von Anfang Oktober 2014 bis Ende September 2015. Wie aus dem am 21. Januar 2016 publizierten Jahresbericht hervorgeht, beliefen sich die Nettoeinnahmen der Bergbahn ohne deren Tochtergesellschaften auf 14,3 Mio. Franken.



Im Verlust von 1,9 Mio. Franken enthalten sind laut Unternehmensangaben Aufwendungen von 1,8 Mio. Franken für das Projekt Ski, den Zusammenschluss der Skigebiete Andermatts mit jenen von Sedrun. Den aktuellen Jahresverlust addiert mit dem vorhandenen Verlustvortrag in der Bilanz, resultiert ein neuer Bilanzverlust von 3,9 Mio. Franken.


Die Bilanz per Ende September 2015 weist Aktiven und Passiven von je 42 Mio. Franken aus. Verwaltungsratspräsident der Bergbahn ist der Samih Sawiris.

15.01.2016

Sawiris übernimmt Zepter im Chedi


«The Chedi Andermatt» ist nicht mehr Chedi: Die Betreibergesellschaft GHM hat sich zurückgezogen. Sawiris hat die Namensrechte gekauft und betreibt das Hotel mit seiner Andermatt Swiss Alps jetzt selber.

Der Wechsel wurde von beiden Seiten gewünscht: GHM zieht sich weltweit aus dem Betreibergeschäft zurück und beschränkt sich auf Franchising, Sawiris war unzufrieden mit den wiederholten Direktorenwechseln im «Chedi».

16.12.2015

Bisher nur Verluste


Endlich Zahlen zum Andermatt Resort von Samih Sawiris. Die Betreibergesellschaft hat nämlich eine Anleihe platziert und im Anleiheprospekt einige Geheimnisse gelüftet.



Aus den Unterlagen zur Anleiheemission der Andermatt Swiss Alps AG (ASA), welche der Nachrichtenagentur SDA vorliegen, geht erstens hervor, dass Sawiris mit seinem Entwicklungsprojekt in Andermatt seit 2013 nur Verluste erlitten hat.

Beiträge

07.12.2015

Appartments Nummer 6 und 7


In Samih Sawiris‘ Andermatt Resort werden die Apartmenthäuser sechs und sieben gebaut. Andermatt Swiss Alps AG hat am Freitag, 4. Dezember 2015, mitgeteilt, dass sie für den Bau der Häuser ein Joint Venture mit dem Luzerner Immobilienunternehmen Schmid eingegangen ist.

Die beiden neuen Apartmenthäuser «Wolf» und «Edelweiss» werden ab Frühling 2016 gebaut. Die insgesamt 40 Wohnungen sollen im Winter 2017/18 bezugsbereit sein. Sie stehen direkt am Hauptplatz des Resorts und sollen zum Kern von Andermatt Swiss Alps gehören, wie es in der Mitteilung heisst.

27.11.2015

Positiver Sawiris-Effekt im Urserntal


Bereits seit zehn Jahren wühlt Samih Sawiris Boden und Gemüter im Urserntal auf. Eine Studie der Urner Kantonalbank zeigt nun, wie sich das Urserntal von 2005 bis 2014 wirtschaftlich entwickelt hat, nämlich grösstenteils positiv.


Im Urserntal zeige sich eine Trendwende, das erwünschte ökonomische Wachstum habe eingesetzt, teilte die Urner Kantonalbank am 26. November 2015 mit. Laut der von der Urner Kantonalbank in Auftrag gegebenen Studie folgten die Logiernächte dem ausgebauten Hotelangebot mit einer «erfreulichen Zunahme». Im Einklang mit der Nachfragesteigerung in der Hotellerie würden auch die Umsatz- und Beschäftigungszahlen in der Tourismusbranche generell nach oben zeigen.


Mehr Beschäftigte

Aus der Studie, die künftig jährlich aktualisiert wird, geht weiter hervor, dass sich mit dem Wachstum in der Tourismusbranche auch die Bevölkerungszahl in Andermatt entwickle - insbesondere bei den 20- bis 64-Jährigen. Die Zahl der im Urserntal Beschäftigten stieg von 958 (im Jahr 2005) auf 1250 (2014).


Ein Effekt, den es kritisch zu beobachten gelte, sei die Preisentwicklung bei den Immobilien, heisst es weiter. Im Vergleich zum übrigen Kanton wie auch zur Schweiz seien die Preise für Eigentumswohnungen in Andermatt überdurchschnittlich angestiegen.


Nettoverschuldung der Gemeinden im Auge behalten

Die Studie rät, den Verlauf des Selbstfinanzierungsgrads und der Nettoverschuldung der Gemeinden aufmerksam zu beobachten. Insbesondere die Gemeinde Andermatt trage zahlreiche Investitionsprojekte und betreibe einen grossen Koordinationsaufwand. Betont wird aber auch, dass die seit 2005 kontinuierlich steigenden Steuereinnahmen positiv zu werten seien.

26.11.2015

Joint-Venture-Partner für Edelweiss und Wolf


Samih Sawiris muss gemäss bestätigter Meldung des deutschen Handelsblattes in Ägypten Tausende Stellen abbauen. Mit dem vermutlich durch einen Terrorakt zum Absturz gebrachten russischen Ferienflieger vor rund vier Wochen und neuerlichen Reisewarnungen habe sich die Situation für ägyptische Tourismusanbieter nochmals deutlich verschlechtert. Zudem werde das neu erstellte Golf-Clubhaus im Dezember seinen Restaurantbetrieb aufnehmen. Am 4. Dezember sollen diese beiden Meilensteine in der Entwicklung des Resorts an einer Medienkonferenz vorgestellt werden.

Positivere Neuigkeiten jedoch für Andermatt: Orascom hat mit der Schmid Immobilien AG aus Ebikon einen Joint-Venture-Partner für zwei neue Appartmenthäuser (Wolf und Edelweiss) gefunden.  Zudem soll im Dezember das neu erstellte Golfhaus den Restaurationsbetrieb aufnehmen.

20.11.2015

Orascom: Schrumpfender Gewinn trotz höherem Umsatz



Orascom hat in den ersten neun Monaten den Umsatz um einen Drittel auf 246 Millionen Franken gesteigert. Wegen höheren Verlusten bei Beteiligungen verdiente das Unternehmen von Samih Sawiris weniger.

Der Nettogewinn nach Minderheitsanteilen schrumpfte auf 3,9 Mio. Franken. Der Grund liegt vor allem in höheren Verluste bei Beteiligungen, insbesondere Andermatt Swiss Alps und Orascom Housing Communities, wie die die Orascom Development Holding (ODH) am Donnerstag, 19. November 2015, mitteilte. Im Vorjahreszeitraum betrug der Nettogewinn noch 36,4 Mio. Franken. Grund war allerdings ein Einmalgewinn nach der Beilegung eines Rechtsstreits. Gut lief es indes im Hotel-Segment und im Verkauf von Landparzellen in Ägypten und Montenegro. Im Hotel-Geschäft zogen die Erträge von Januar bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent auf 92,1 Mio. Franken an. Die Belegungsrate der Zimmer verbesserte sich von 49 auf 54 Prozent.

Ägypten kommt nicht zur Ruhe
Nach den Terroranschlägen macht Orascom aber die politisch-wirtschaftliche Lage auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel. Wegen anhaltenden Reisebeschränkungen und einer Erhöhung der Dienstleistungsgebühren und Versorgungstarife wurden in der Destination Taba Heights fünf Hotels geschlossen. Derzeit ist dort lediglich das Sofitel Hotel mit 442 Zimmern in Betrieb. Der Hotel-Betrieb leidet zudem unter den Effekten der Abwertung des Russischen Rubels. Um mehr lokale und deutsche Kunden zu gewinnen und um die rückläufige Nachfrage aus Russland zu kompensieren, erhöhte OHD die Marketingaktivitäten. Der Verkauf von Landparzellen, der mit 64,1 Mio. Franken mittlerweile der zweitgrösste Ertragspfeiler von Orascom bildet, liess den Gesamtertrag steigen. Im Vorjahr hatten hier 12 Mio. Franken resultiert. Rückläufig entwickelte sich dagegen das Segment Immobilien, wo die Umsätze um 9,0 Prozent auf 55,4 Mio. schrumpften.

Landbesitz zu Geld machen
Künftig will OHD noch mehr seines Landbesitzes zu Geld machen. Mit der Strategie der Monetarisierung der Landreserven werde fortgefahren, heisst es im Ausblick. Im Immobiliensegment sei im Laufe des vierten Quartals 2015 die Einführung eines neuen Vermietprogramms mit Einheiten am Wasser in El Gouna geplant. Das Projekt werde verkaufbare Einheiten im Betrag von 30 Mio. US-Dollar umfassen.